Tadschikistan gehört zu den ärmsten Ländern einstiger Sowjetrepubliken. Auf einer Karte findet man es zwischen Afghanistan und China, nördlich von Pakistan. Das Land leidet an hoher Arbeitslosigkeit, vor allem unter jungen Erwachsenen. Studien belegen zudem einen messbaren Verfall des Bildungsniveaus unter Jugendlichen, was sich freilich ebenfalls auf die wirtschaftliche und soziale Situation der Gesellschaft auswirkt.

Das Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV e.V.) leistet unter anderem in Tadschikistan Entwicklungshilfe. Es geht um die Analyse vorhandener (oder fehlender) Strukturen und um die gemeinsame Suche nach Lösungswegen. 

Aus der Zielgruppe der Projektbeteiligten in Tadschikistan (Vertreter von Nicht-Regierungs-Organisationen, Jugendverbänden, Multiplikatoren …) weilt derzeit eine Studiengruppe für eine Woche im Rheinland zu Gast beim DVV in Bonn.

ConAction e.V., als Beispiel gelingender Förderung für Jugendliche. Der DVV kontaktierte ConAction e.V., weil er die Themen Berufsorientierung und zunehmend auch die Förderung und Integration junger Menschen aus Flüchtlingsfamilien bei uns gut aufgestellt sieht. Das ehrt uns. Josef Thomas und Heiko Naumann führten den Besuch heute durch die Werkstätten der Lise-Meitner-Gesamtschule in Köln Porz, in denen wir unsere Praxisstationen betreiben. Sie erläuterten und zeigten vor Ort die konzeptuelle Veranlagung unserer Projekte.

Die Gäste waren spürbar angetan und zeigten sich interessiert an den verwendeten Kontextmaterialien, die zum Teil selbst bei ConAction entworfen worden sind. Diese können dem Grunde nach sofort im Alltag ihre Anwendung finden. Schwieriger hingegen – wie wir aus den Gesprächen erfuhren – wird die Schaffung vernetzender Strukturen sein, vor allem auch staatlicherseits. Was ist eigentlich eine Handwerkskammer? Oder die Bundesagentur für Arbeit? Wie funktionieren solche Kooperationen, die uns eigentlich schon selbstverständlich erscheinen?

Nicht zuletzt: Bildung ist immer auch ein Kostenfaktor. Aber einer, der sich auszahlt! Insofern wünschen wir den Projektteilnehmern aus Tadschikistan und den Entwicklungshelfern aus Deutschland ganz viel Erfolg und danken ganz herzlich für den Besuch und die uns damit erwiesene Wertschätzung unseres Engagements. Großen Dank auch an die Lise-Meitner-Gesamtschule, die den Austausch in ihren Räumlichkeiten ermöglicht hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

Am 5. Mai 2017 war ConAction mit seinem Praxisparcours auf der Ausbldungsbörse "Markt der Möglichkeiten" in Köln Nippes vertreten. Bei dem Parcours...

Weiterlesen

Wie jedes Jahr veranstaltete ConAction in Kooperation mit der Abenteuerhalle Kalk auch in 2017 die Ausbildungsbörse "Abenteuer Beruf". Mehrere Hundert...

Weiterlesen

Kurz nach den Karnevalstagen starteten die Aktionstage 2017 mit der Ausbildungs- und Schüleerfirmenbörese im historischen Rathaus der Stadt Köln....

Weiterlesen

Nachdem schon ab Freitagmittag der Aufbau der Rennstrecke erfolgt war, war es dann am Samstag, 2. Juli 2016 soweit: Start für das zweite...

Weiterlesen

Für die Mitarbeiter ConActions gehören die Tage des Seifenkistenrennens zu den härtesten des Jahres. So ein Rennen will gut vorbereitet, gut ...

Weiterlesen

Während die "Profis" unter den Seifenkistensportlern um die schnellste Zeit fahren, geht es bei den DSKD Open darum, in insgesamt vier Läufen ...

Weiterlesen

Bildergalerie "Besuch aus Tadschikistan":