Ganz im Zeichen des Austauschs zwischen allen, die sich für Bildung und berufliche Perspektiven und Eingliederung von jungen Menschen engagieren, stand die diesjährige Fachtagung im Rathaus. Das Atrium - Ort zum informellen Austausch - nahm mit dem sympatischen Verpflegungsangebot der Schülerfirma Mahlzeit eine zentrale Stellung ein. Die bei Mahlzeit engagierten Jugendlichen konnten besonders stolz sein, hatten sie doch am Vortag auf der Ausbildungs- und Schülerfirmenbörse den Preis in der Kategorie "Catering" gewonnen.

Workshop 1: Lernen in Bildungslandschaften
Wie innerhalb einer sich stark verändernden Schullandschaft die Projekterfahrungen und bestehenden Netzwerkkontakte von engagierten Lehrerkräften durch schulformübergreifende Vernetzungsstrategien weiterhin den Schülerinnen und Schülern zugute kommen können.
Die Diskussion ging von der Idee aus, in Abstimmung mit Schulen inhaltliche und ausstattungsmäßige Ressourcen zu schaffen, die dann im lokalen Bereich zur Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Am Beispiel Mülheim 2020 wurden verschiedene Möglichkeiten hierzu erörtert. Dazu weitere Informationen unter http://2020.koeln-muelheim.de/ und http://www.stadt-koeln.de/1/presseservice/mitteilungen/2012/07299/
Über die Bedeutung einer Intensivierung der Elternarbeit und eine stärkere Einbindung der Eltern in diesen Prozess waren sich alle Teilnehmer einig.

Workshop 2: Curriculare Einbindung von Berufsorientierung
Lernen an praktischen Beispielen: Synergieeffekte durch Zusamenführung von schulischen Lerninhalten und Berufsorientierung am Beispiel der Arbeitsgruppe CurriBo der Bezirksregierung Köln in Zusammenarbeit mit ConAction e.V.
Die Ziele von CurriBo wurden im Workshop gleich in die Tat umgesetzt: Die Teilnehmer verbanden praktische und theoretische Aufgaben, um sich die Integration von praktischen Handlungen in den schulischen Alltag vor Augen zu führen. Mehr Infos unter CurriBo

Workshop 3: Neue Formen von Kooperationen
- am Beispiel des Vorhabens "Wirtschaft und Schulen als Partner (WSP)" der Bezirksregierung Münster zur schulformübergreifenden, praxisorientierten und individuellen Zusammenarbeit zwischen SchülerInnen, Schulen und Unternehmen.
Das Modell präsentiert sich als WIN-WIN für alle drei beteiligten Bereiche: Für die Schule durch die Öffnung zu Experten aus der Wirtschaft als Unterrichtende und Unternehmen als potentielle Lernorte, für die Wirtschaft als nachhaltige Standortsicherung und für die Kommune durch ein leistungsstarkes, kommunales Schulangebot mit Berufs- und Studienorientierungsstandards. Mehr Informationen unter http://wsp.brms.nrw.de/

Das könnte Sie auch interessieren:

Tadschikistan gehört zu den ärmsten Ländern einstiger Sowjetrepubliken. Auf einer Karte findet man es zwischen Afghanistan und China, nördlich von...

Weiterlesen

Am Freitag, 11. März 2016 fand im Rathaus - Spanischer Bau die Fachtagung „Flüchtlingskinder - Chancengleichkeit in Schule und Ausbildung. Wie...

Weiterlesen

Bei dem Seifenkistenrennen steht die Teilnahme und die Anerkannung der Leistungen der jungen Fahrerinnen und Fahrer im Mittelpunkt. Die ersten drei...

Weiterlesen

Wie bei jedem Rennen ist das Fahrerlager immer ein Anziehungspunkt. Hier konnten die Besucher Einblicke in den Aufbau und die technische Ausstattung...

Weiterlesen

Am Sonntag bekamen die Rennteams der Kölner Schulen Besuch von Fahrerinnen und Fahrern aus ganz Nordrhein-Westfalen. Ingesamt gingen in vier...

Weiterlesen

Am Samstagmorgen mussten die Seifenkisten, die in den Schulprojekten gebaut wurden, erst einmal durch die technische Abnahme. Dort wurden alle...

Weiterlesen