Das Seifenkistenrennen im Nippeser Tälchen findet in sechs Monaten statt, da mag der Eindruck entstehen, dass bis dahin noch viel Zeit bleibt, um alle Seifenkisten fertig zu stellen. Aber das täuscht, denn der Bau einer Seifenkiste ist kompliziert und aufwändig. Nebenbei verfasst jedes Team einen eigenen Steckbrief, in dem die Mitglieder sich und ihre Seifenkiste präsentieren. Unternehmen sollen damit überzeugt werden, genau dieses Rennteam zu sponsoren und zu unterstützen.

Arbeiten mit der Stichsäge
Die Lenkung der Seifenkiste

An der katholischen Hauptschule Großer Griechenmarkt wird noch über den Namen einer Seifenkiste diskutiert. Zwar steht schon fest, wer Teamleiter, Mechaniker und Fahrer beim Rennen sein wird, aber über den Namen ist man sich noch uneins. Die Entscheidung wird vertagt, stattdessen widmet man sich wieder dem praktischen Tun: heute werden noch Löcher in die acht Winkel gebohrt, die in jede Seifenkiste geschraubt werden, es wird gesägt und geschliffen. Beim nächsten Mal muss der Name aber feststehen, mahnt der Mitarbeiter von ConAction, damit der Steckbrief für die Unternehmen erstellt werden kann!

Spachteln der Fugen

In der Gemeinschaftshauptschule Tiefentalstraße steht der Rohbau der Seifenkiste. Die Lenkung funktioniert, alle Bauteile sind verleimt, und heute werden Fugen und Schraublöcher gespachtelt. Der Fahrer des „Bull Ryder“ erhält als kleines Extra einen Sitz in der Seifenkiste. Dazu wurden einem ausgedienten Schulstuhl die Beine entfernt, jetzt muss er nur sicher in der Kiste montiert werden. Anschließend wird die Kiste in mehreren Etappen geschliffen, vorgestrichen und wieder geschliffen, bis irgendwann die Vorlackierung und die endgültige Lackierung folgen.

Anzeichnen
Befestigen mit Schraubzwingen

Insgesamt 32 Schülerinnen und Schüler besuchen montags und dienstags die offene Werkstatt zum Seifenkistenbau an der Lise-Meitner-Gesamtschule. In einem großen Kellerraum liegen auf Böcken verteilt 12 Seifenkistenmodelle in verschiedenen Baustadien. Die Mitarbeiter von ConAction sind überall zur Stelle, um z.B. zu zeigen wie man mit einer Stichsäge umgeht oder Schraubzwingen richtig befestigt. Auch kleine Kniffe werden gezeigt, z.B. wie man einen Zollstock über das Brett führt und daran entlang einen Bleistift, so dass eine gerade Linie entsteht. Auch in der Lise-Meitner-Gesamtschule wird noch an den Steckbriefen gefeilt. Namen wie „Foxi“, „Puma“ oder „Ghostbusters“ liegen schon vor. Aus „Red Bull“ wird aus urheberrechtlichen Gründen ein „Red Stier“ - wenn sich der kreative Namensgeber gegen seine Teamkollegen durchsetzen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Nachdem schon ab Freitagmittag der Aufbau der Rennstrecke erfolgt war, war es dann am Samstag, 2. Juli 2016 soweit: Start für das zweite...

Weiterlesen

Für die Mitarbeiter ConActions gehören die Tage des Seifenkistenrennens zu den härtesten des Jahres. So ein Rennen will gut vorbereitet, gut ...

Weiterlesen

Während die "Profis" unter den Seifenkistensportlern um die schnellste Zeit fahren, geht es bei den DSKD Open darum, in insgesamt vier Läufen ...

Weiterlesen

An beiden Renntagen hat neben unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch der Fotograph Niko Lambertz Fotos gemacht. Niko ist Kölner, Jahrgang 1978...

Weiterlesen

Tadschikistan gehört zu den ärmsten Ländern einstiger Sowjetrepubliken. Auf einer Karte findet man es zwischen Afghanistan und China, nördlich von...

Weiterlesen

Dank einer Förderung des KlimaKreis Köln konnten wir mit Kölner Schülerinnen und Schülern an mehreren Kölner Schulen unter Anleitung eines Garten- und...

Weiterlesen