„Berufsfelderkundung“  lautete das übergreifende Thema der Fachtagung, zu der sich am 4. April Referenten und Teilnehmer unterschiedlicher Bereiche im Spanischen Bau des Rathauses Köln trafen.

Die Berufsfelderkundung ist  Bestandteil des Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Abschluss (KAoA) - Übergang Schule - Beruf in NRW“, das mit dem Ausbildungskonsens 2011 beschlossen wurde. Schüler aller Schulformen sollen demnach in der 8. Klasse in drei Berufsfeldern je einen Tag praktische Einblicke in die Arbeitswelt erhalten.

Ulrike Heuer, Leiterin des Amts für Schulentwicklung der Stadt Köln, eröffnet die Fachtagung. Sie sei sich bewusst, welch „großes Vorhaben“ die Berufsfelderkundung darstelle. 8.900 Schüler eines Jahrgangs müssten allein in Köln die Maßnahme durchlaufen, dafür brauche es eine „Verantwortungsgemeinschaft verschiedener Partner“, um alle Stellen zu koordinieren.

Der Eingang zum Ratssaal: Die Tagung beginnt
Ulrike Heuer begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Rolf Rehbold vom Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität Köln macht in seinem nachfolgenden Vortrag zwei weitere Punkte deutlich: Es sei wichtig, die Berufsfelderkundung didaktisch zu begleiten, damit ein Schüler seinen Eindruck reflektiert verarbeite und Ergebnisse erziele, die seine Berufsorientierung fördern. Um eine breite Orientierung zu ermöglichen, sei es erforderlich, die Betriebe bei der Organisation der Berufsfelderkundung zu unterstützen, damit sie optimal durchgeführt werden könne.

Refernt Rolf Rehbold beim Impulsreferat
Workshop: Einbeziehung von Eltern

In den drei Workshops, die im Anschluss an den Vortrag folgen, wird diskutiert, welche Möglichkeiten es gibt, die Berufsfelderkundung umzusetzen und für alle Schüler der 8. Klasse durchzuführen. Dabei wird auch besprochen, ob eine zentrale Koordinierungsstelle die Vergabe der Plätze und die Zuordnung der Schüler übernehmen könnte. Eine weitere Überlegung ist, dass Innungen die Aufgabe übernehmen könnten, Ablaufpläne zu erstellen, um Betrieben eine Orientierungshilfe zu bieten.

Warten auf den Beginn des Workshops
Workshop: Berufsfelderkundung und Inklusion

Im Workshop von Ursula Brockmann (Regionalagentur Köln) und Willi Burkardt von der kommunalen Koordinierungsstelle, geht es darum, welche Chancen die Berufsfelderkundung für Betriebe, Schulen und Schüler bietet. Dabei stellt man fest, dass einigen Teilnehmern zu wenig darüber bekannt ist, welche Perspektive Betriebe auf die Berufsfelderkundung haben. Willi Burkardt nimmt diesen Gedanken auf und wird ihn im Arbeitskreis der KAoA besprechen. In der Folge soll es ein Treffen von Teilnehmern aus Betrieben, Schulen und von Trägern der Potentialanalyse geben. Ziel ist, einen konstruktiven Austausch zu fördern, der es allen Beteiligten ermöglicht, die Berufsfelderkundung zu einem erfolgreichen Projekt zu machen.

Workshop "Matching-Verfahren" in der Berufsfelderkundung
Herr Willi Burkardt von der kommunalen Koordinierung Köln

Das könnte Sie auch interessieren:

Am 20. März 2020 öffnen die AbenteuerHallenKALK wieder von 10:00 bis 14:00 Uhr ihre Türen, um die Ausbildungsbörse "Abenteuer Beruf" durchzuführen....

Weiterlesen

Am 5. Mai 2017 war ConAction mit seinem Praxisparcours auf der Ausbldungsbörse "Markt der Möglichkeiten" in Köln Nippes vertreten. Bei dem Parcours...

Weiterlesen

Kurz nach den Karnevalstagen starteten die Aktionstage 2017 mit der Ausbildungs- und Schülerfirmenbörese im historischen Rathaus der Stadt Köln. Weder...

Weiterlesen

Am Freitag, 22. April 2016 fand im Bürgerzentrum Altenberger Hof in Köln-Nippes die Ausbildungsbörse "Markt der Möglichkeiten" statt. Dazu hatte...

Weiterlesen

Am Freitag, 11. März 2016 fand im Rathaus - Spanischer Bau die Fachtagung „Flüchtlingskinder - Chancengleichkeit in Schule und Ausbildung. Wie...

Weiterlesen

Am Donnerstag, 10. März 2016 öffnete das historische Rathaus der Stadt Köln seine Türen für die Ausbildungs- und Schülerfirmenbörse "Aktionstage 2016...

Weiterlesen